92 Decanter
Punkte

Vinsanto 2009

Weingut Artemis Karamolegos Winery
Art: Süßwein, süß
Rebsorte: Aidani, Assyrtiko
Region: Agäische Inseln
Aromen: Birne, Kaffee, Karamell, Nüsse, Pflaume
Alkoholgehalt: 11 %
Charakter:
leicht bis kräftig
Frucht
Säure
Tannin

Über diesen Wein

Der „heilige Wein“ ist in Griechenland ein klassischer Festtagswein und wird nur zu besonderen Gelegenheiten getrunken. Für Artemis Karamolegos hat dieser Wein eine ganz besondere Bedeutung. „Eigentlich war es der Vinsanto meines Opas... Vinsanto 2009 weiterlesen

Lieferung 1-3 Werktage

Geschmack

Der „heilige Wein“ ist in Griechenland ein klassischer Festtagswein und wird nur zu besonderen Gelegenheiten getrunken. Für Artemis Karamolegos hat dieser Wein eine ganz besondere Bedeutung. „Eigentlich war es der Vinsanto meines Opas, der mich zum Weinbau führte“, sagt er. Dieser Süßwein wird aus 85 % Assyrtiko und 15 % Aidani von mindestens 100 Jahre alten Rebstöcken hergestellt. Die Trauben werden von Hand gelesen und für 9 bis 14 Tage in Körben in der Sonne von Santorin getrocknet. Das sorgt für eine extreme Konzentration von Zucker, Säure und Aromen. Die Gärung des Vinsanto findet in Edelstahltanks statt. Danach reift der Vinsanto für acht (!) Jahre in alten französischen Eichenfässern. Eine besondere Spezialität.

Im Glas zeigt sich eine ziegelrote Farbe. In der Nase duftet dieser Süßwein nach Aromen von getrockneten Früchten, Karamell, gerösteten Kaffeebohnen und Nüssen. Im Mund ist er vollmundig und ausdrucksvoll. Der Vinsanto hat einen mittleren Körper mit gut eingebundener Säure bei geringem Alkoholgehalt von 11 %! Der Nachhall ist lang. Ohne allzu sentimental zu werden, vermuten wir, dass die großen, berühmten Süßweine der Antike genauso schmeckten.

Wein-Aromagruppen

balsamisch
floral
fruchtig
kräuterig

Passt zu

Dieser Wein schmeckt bestens zu

Dessert
Käse

Eigenschaften

Allgemeine Informationen

Weinname: Vinsanto 2009
Weingut: Artemis Karamolegos Winery
Jahrgang: 2009
Art.-Nr.: 8127
Inhalt: 0,5 Liter
Weinart: Süßwein
Geschmack: süß
Aromen: Birne, Kaffee, Karamell, Nüsse, Pflaume
Rebsorte: 85 % Assyrtiko, 15 % Aidani
Anbaugebiet: Agäische Inseln
Appelation / Herkunft: P.D.O. Santorini
Nachhaltigkeit: Traditionell
Flaschenanzahl: 6.000
Alkoholgehalt: 11 %
Trinktemperatur: 10-12° C
Dekantieren / Karaffieren: Nein
Jetzt trinken bis: 2026-2027
Allergenhinweis: Enthält Sulfite
Anschrift Hersteller:

Artemis Karamolegos Winery, Exo Gonia, Santorini, Griechenland

Vinifikation

Filtration: Ja
Säure: 9,38 g/l
PH-Wert 3,08
Restzucker: 180 g/l
Alkoholische Gärung: Reinzuchthefen, Gärung im Edelstahltank
Dauer Hefelagerung: Keine
Malolaktische Gärung: Nein
Ausbau: 8 Jahre im französischen Eichenfass (225 l und 500 l)

Anbau

Klima Mediterran
Höhenlage über N.N. Diverse m
Ausrichtung Diverse
Lage / Ort Pyrgos, Megalochori, Exo Gonia, Akrotiri
Böden Vulkanböden
Entfernung zur Küste Diverse km
Ertragsdurchschnitt 2.500-3.000 kg/ha
Alter der Reben 100 Jahre

Weingut

Artemis Karamolegos Winery

Das Weingut Artemis Karamolegos ist eines der dynamischsten und am schnellsten wachsenden Weingüter auf Santorin. Es verbindet großen Respekt für die Weinbautraditionen mit einer modernen Interpretation des Weinbaus und der damit verbundenen ständigen Innovation und Investition in Weinberg und Ausrüstung. Die lokale Sorte Assyrtiko, die in ganz Griechenland zum Fahnenträger für Qualitätswein wurde, steht im Mittelpunkt der Produktion.

Anbaugebiet

Agäische Inseln

Viele Orte bringen Terroir-Weine hervor. Aber nur in wenigen Fällen formt die Natur ihre Weine so tiefgreifend wie auf den Ägäischen Inseln. Die starken Winde, das zerklüftete und oft unwirtliche Gelände, der karge Boden, die minimalen Wasserressourcen und die erhabene Mischung seltener Rebsorten ergeben im Zusammenspiel einzigartige und charakteristische Weine. Die meisten der ägäischen Inseln sind griechische Appellationen und bringen hervorragende Weine hervor. Auf den Weinbergen baut man traditionell fast nur einheimische Rebsorten an. Auf einigen Inseln stehen die ältesten Reben Griechenlands überhaupt, da die porösen Böden selbst der Reblaus zu unwirtlich waren.